Schaltflaeche fuer Normale Schrift Schaltflaeche fuer grosse Schrift Schaltflaeche fuer Sehr grosse Schrift
 

30 Jahre Mauerfall Kino trifft Kulinarik

15.06.2019 um 16:00 Uhr

30 Jahre Mauerfall

 

Kino trifft
Kulinarik

 

im Neuhardenberger Sommergarten

 

30 Jahre Mauerfall

 

Jutta Voigt,
Andreas Dresen

und Dieter Kosslick
im Gespräch

 

Moderation: Hans von Trotha

 

Vor 30 Jahren fiel die Mauer. Es war das Ende der Teilung Deutschlands und das Ende des Kalten Krieges – der gerade wiederzukehren droht. Dies wirft die Frage auf, wieviel der Mensch aus der Geschichte lernt. Es war auch das Ende zweier sich parallel entwickelnder deutscher Populärkulturen. Zahlreiche Bücher und Filme haben sich dem Leben und der Alltagskultur in der DDR gewidmet, einer Gesellschaft, die es so nicht mehr gibt. Ausgehend von Andreas Dresens jüngstem Film, der anhand der Biographie des Liedermachers Gerhard Gundermann die Zeit vor und nach der Wende lebendig werden lässt, diskutieren Jutta Voigt, Andreas Dresen und Dieter Kosslick darüber, wieviel DDR-Kultur nach 30 Jahren noch zu spüren ist, ob das überhaupt die richtige Fragestellung ist, wie man sich einer schillernden Figur wie Gundermann nähert und ob der Abstand, den wir heute haben, vielleicht nötig ist, um manche Dinge einzuordnen.

 

Jutta Voigt wurde im Ostteil Berlins geboren, arbeitete als Filmkritikerin und Redakteurin, ist ZEIT-Kolumnistin und Autorin erfolgreicher Bücher, von denen sich einige der Alltagskultur der DDR widmen, zuletzt Stierblutjahre. Die Bohème des Ostens.

 

Andreas Dresen ist einer der profiliertesten deutschen Filmemacher. Neben seiner Arbeit als Autor und Regisseur ist er brandenburgischer Verfassungsrichter, steht dem Stiftungsrat der DEFA-Stiftung vor und lehrt Filmschauspiel in Rostock. Zu seinen bekanntesten Filmen gehören Halbe Treppe, Sommer vorm Balkon – und Gundermann.

 

Dieter Kosslick war von 2001 bis 2019 Direktor der Berlinale, zuvor Büroleiter von Hamburgs Erstem Bürgermeister, Redakteur der Zeitschrift konkret und Vorstand der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen.

 

Hans von Trotha, Kulturhistoriker und Kenner der Geschichte und Philosophie des Gartens, den er als Vorgängermedium des Films interpretiert, hat zehn Jahre lang den Nicolai Verlag geleitet und lebt als Autor, Kurator und Publizist in Berlin.

 

 

Gespräch

Sa, 15. 6, 16 Uhr

Großer Saal

 

Eintritt Gespräch

€ 12,- / ermäßigt € 9,-

 

Vorfilm

Waggah

von Supriyo Sen

13 min

Deutschland, 2009

 

präsentiert vom

tip Berlin

 

Eintrittskarten erhalten Sie telefonisch unter 033476-600750 (täglich 10-18 Uhr)

 

 
 

Veranstalter / Veranstaltungsort

Stiftung Schloss Neuhardenberg

Schinkelplatz
15320 Neuhardenberg

Telefon (033476) 6000 (Hotel)
Telefon (033476) 600750 (Kartenreservierung)

E-Mail E-Mail:
www.schlossneuhardenberg.de